„Führung über Kennzahlen“, Interview mit Prof. Dr. Molthagen-Schnöring

Mit unserem Beirat Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring, Prodekanin des Fachbereichs Informatik, Kommunikation und Wirtschaft der HTW Berlin haben wir über Führung und Controlling gesprochen. Fazit: gute Führung ist besonders im Controlling Voraussetzung für effektive Prozesse und eine adäquate Systemauswahl.

Q: Im Englischen wird unterschieden zwischen dem Führen von Menschen (to lead) und dem Managen von Prozessen (to manage). Wo lässt sich da das Führen mit Kennzahlen einordnen?

A: Es sollte Aspekte von beidem beinhalten bzw. stellt eine Symbiose dar: Um Prozesse erfolgreich zu managen, müssen Menschen einbezogen werden, denn die Prozesse funktionieren (größtenteils) nicht ohne Menschen. Das machen sich viele Führungskräfte nicht klar, die denken, man könnte die Bereiche sauber voneinander trennen.

Q: Prozesse werden heute immer komplexer – liegt die Lösung in einer noch stärkeren Technisierung/Automatisierung?

A: Technische Systeme sind immer Hilfsmittel, die erlauben, einen komplexen Prozess besser zu strukturieren. Die eigentliche Herausforderung ist aber, ein inhaltliches Verständnis für diesen Prozess zu gewinnen, sich also zu fragen, was er für das Gesamtsystem leistet. Bezogen auf Kennzahlen heißt das: Müssen wir immer mehr Kennzahlen erheben oder nicht besser anfangen, deren Bedeutung für übergeordnete Ziele wie den Geschäftserfolg zu verstehen?

Q: Der Gedanke der Komplexität erinnert uns ja auch an das komplexe System Mensch – Wie motiviere ich denn meine Mitarbeiter, kennzahlenorientiert zu arbeiten?

A: Studien zeigen, dass wir es heute vermehrt mit Mitarbeitern zu tun haben, die die „Warum“-Frage stellen. Also eher fragen, warum sie Tätigkeiten verrichten sollen, als nach dem konkreten Was oder Wie zu fragen. Und auch aus diesem Grund sollte man sich bewusst machen, worin der Wert einzelner Kennzahlen liegt.

Q: Können technische Systeme das abbilden?

A: Controlling-Systeme können so intuitiv aufgebaut sein, dass sich Zusammenhänge erschließen. Darüber hinaus heißt es: „management by communication“. Führungskräfte sind also gefordert, Sinn und Zweck dieser Systeme zu erklären. Dies setzt voraus, dass sie sie selbst verstehen;-)

Q: Wenn ich ein neues System implementieren will, was muss ich beachten?

A: Hier gelten die Maßstäbe jeder erfolgreichen Veränderungskommunikation: rechtzeitig informieren und erklären und Betroffene zu Beteiligten machen. Diejenigen, die umsetzen, sollten das System vorab testen und sich einen persönlichen Eindruck verschaffen können. Sie sind meistens die Fachleute, die vielleicht nicht den Gesamtüberblick haben, aber ein detailliertes Fachwissen, über das Führungskräfte nicht mehr verfügen können. Wenn sie ein System und dessen Nutzen für ihre Arbeit verstehen, steht einer erfolgreichen Implementierung eigentlich nichts mehr im Weg.

Wir danken Frau Prof. Dr. Molthagen Schnöring für das Gespräch.

Gute Führung ist besonders im Controlling Voraussetzung für effektive Prozesse. Klick um zu Tweeten

 

Am 15. Oktober 2015 sprechen wir mit Simone Bender, Area Vice President von Adaptive Insights, über Erfolgsfaktoren der Implementierung von SaaS Lösungen. Das Webinar „Eine Lösung rechnet sich“ ist der Auftakt zu unserer Webinar-Reihe „Der Chief Future Officer 2015“. Melden Sie sich unverbindlich an.

 

pic_prof_dr_molthagen_schnoering

Der FAST Standard bei OLAP Datenquellen

FAST steht für flexible, akkurate, strukturierte und transparente Modellierung, meistens umgesetzt in MS Excel. Der Standard nutzt dem Rechnungswesen und Controlling unabhängig vom verwendeten System mit sinnvollen Anhaltspunkten, die organisatorisch verankert werden wollen. Grob vergleichbar ist die SUCCESS Methode von Prof. Dr. Hichert, die allerdings auf die visuelle Präsentation von Informationen abzielt. Wir haben uns Gedanken gemacht wie der Standard sich um div. OLAP und DWH Systemen erweitern lässt.

Weiterlesen

Der Erfolg seiner SaaS BI und CPM Suite eilte ihm voraus.

Anders als die zeitgleich in Berlin weilende Queen, war es der erste Besuch von Robert S. Hull im deutschsprachigen Raum. Der Gründer von Adaptive Insights erklärte warum über 2.700 Kunden in 82 Ländern mit seiner Lösung besser planen, analysieren und berichten. Das Subskriptionsmodell hat von Anfang an zu größtmöglichem Kundennutzen verpflichtet. Daneben hat die Selecta Management AG aus Cham ihre Erfolgsgeschichte anschaulich und offen geschildert. Herr Dr. Moos von Osborne Clarke hat die Anwesenden über die rechtlichen Anforderungen von SaaS Diensten informiert. Die IMPLEXA GmbH hat Adaptive Insights live demonstriert. Eine Zusammenfassung.

Weiterlesen

Weil Ergebnisse zählen – der FP&A Business Partner

Financial Planning & Analysis (FP&A) operationalisiert die Planung und ist erster Ansprechpartner für alle Berichts-Anfragen. Der Betrieb produziert und FP&A misst, bewertet und liefert das Zahlenwerk dazu. Heute ist die enge Verzahnung beider Bereiche möglich, sie drängt sich praktisch auf. Dieser Herausforderung stellt sich die neu formierte FP&A Abteilung. Als Partner sollen die Controlling-Spezialisten vom Betrieb und vom Management anerkannt werden; dementsprechend gilt es zu handeln.

Weiterlesen

Kürzel & Formel

Adaptive Insights erleichtert planen, analysieren und berichten ungemein. Neben den Tastaturkürzeln ist das leistungsfähigste Feature die Excel ähnliche Formel-Eingabe, einfach kombiniert mit den Namen der Konten.

Weiterlesen

FP&A erklärt, Mehrwert für den CFO?

Manager FP&A las ich. Unbekannte Abkürzungen auf Visitenkarten potentieller Kunden sind ein Minenfeld. Nicht an diesem Mittwoch, nicht bei diesem heutigen Kunden. Mit klarem Trend bei Google steht FP&A für Financial Planning & Analysis. Das Controlling spezialisiert sich, Planung hat es auf die Visitenkarte geschafft. Es bleibt der Beigeschmack, dass unsere europäischen Nachbar-Abteilungen innovative Konzepte wohl früher erkennen und implementieren. Nehmen wir den  Begriff FP&A unter die Lupe.

Weiterlesen

Entmystifizieren wir den Gartner CPM Magic Quadrant!

Das Analystenhaus Gartner ist der Standard bei der Software-Auswahl. Nun sollen seine Quadranten, hier eine komplette Liste,  laut Titel magisch sein. Wir haben nach Magie gesucht und ein klar strukturiertes und belastbares Bewertungssystem gefunden. Im Fokus unseres Tun stehen die Anbieter der BI und CPM Quadranten. Die Begriffe werden oft synonym verwendet, unsere Konzentration soll dem kleineren CPM Quadrant gelten. Kleiner ist er vor allem weil er die Königsfunktionalität einer Organisation beinhaltet: die Planung.

Weiterlesen

Gartner 2015

Die relevanten Quadranten für Business Intelligence und Analyse Plattformen, sowie die Planung enthaltenden Corporate Performance Management Plattformen sind veröffentlicht. Gartner vergleicht Software- und Lösungs-Anbieter in den Dimensionen Ability to Execute und Completeness of Vision.

Weiterlesen

Der FAST Standard für Excel Modelle

Excel zählt zur weltweiten Bürokultur wie die Kaffee- und die Mittagspause. Kein Werkzeug ist verbreiteter, flexibler und einfacher per Mail oder über zentrale Laufwerke zu verteilen. Für uns ist Excel eine Kultur. Excel-Modelle sind nach unserer FiRe Methode dann angebracht, wenn sehr flexible und zeitlich instabile Anforderungen einfach umgesetzt werden sollen. Der FAST Standard hilft allgemein und ungemein mit Excel zu modellieren. Angesprochen sind alle Excel-Helden, die unzählige Stunden mit teils widersinnigen Anforderungen, kurzfristigen Änderungen und Dateien verbracht haben, die ganz anders als versendet retourniert wurden.

Weiterlesen